Intranet matters

Mein Wiki, das Portal

Veröffentlicht am September 20, 2007 by Stephan Schillerwein

Manchmal braucht es einen kleinen Auslöser, damit man einer Entwicklung, die sich eigentlich offensichtlich vor den eigenen Augen vollzieht, auch wirklich gewahr wird.

Bei mir waren es gestern gleich zwei solche Auslöser, die dazu geführt haben, dass ich Wikis (erneut) mit anderen Augen sehe:

In beiden wurde eine Reihe von Portal-Ansätzen auf Basis von Wikis gezeigt (bei ersterem unter dem Begriff "Plug-in", bei zweitem als "Wiki-Portlets"). Obwohl ich vermute, dass beide vom technischen Reifegrad und der Fähigkeit zur universellen Integration bspw. von bestehenden Applikationen noch nicht vergleichbar mit "gestandenen Portallösungen" sind, kam mir doch der Gedanke: "Das Wiki ist das neue Mitarbeiterportal!".

Das wirft die Frage auf – mal stark abstrahiert und vereinfacht betrachtet – ob (oder wie lange noch) ein Unternehmen, dass sein Intranet langfristig auf Web 2.0-Ansätze ausrichten möchte, als Kernsystem noch auf ein CMS oder (herkömmliches) Portalsystem setzen sollte oder ob gleich ein Enterprise Wiki mit aufkeimendem Portal-Potential als Kernsystem in Betracht gezogen werden sollte?

Wie gesagt: abstrahiert und vereinfacht! Es kommen einem sehr schnell viele "Ja, aber…" in den Sinn.

CMS wird Wiki wird Portal?!

Lässt man den Blick aber ein paar Jahre in die Zukunft schweifen, dann wird eine Konvergenz der heute noch (halbwegs) abgegrenzten "Systemwelten" wahrscheinlich:

  • Content Management Systeme bieten zunehmend Funktionen wie Blogs, Wikis, Tagging und RSS-Feeds an (was nicht immer nur positiv gesehen wird, vgl. What does a Web CMS do? von James Roberston) und entwickeln sich auch stärker zu Portalen bzw. ermöglichen eine vereinfachte Integration mit diesen.
  • Wikis werden mit zunehmender Verbreitung auch andere "Publikationsvorgänge" integrieren (in erster Linie Blogging, wie heute bereits bei manchen Wiki-Systemen verfügbar, dann aber auch "klassische" CMS-Prozesse) und eben Portalfunktionalitäten. Für welche weitreichenden Zwecke Wikis heute bereits eingesetzt werden, lässt ein Blick auf Wiki Fallstudien erahnen. Und das dürfte wirklich erst der Anfang sein…
  • Die Portallösungen tun sich mit der Integration von Blog-Portlets, Wiki-Portlets etc. naturgemäss nicht schwer (ob diese Lösungen dann immer optimal sind, sei mal dahin gestellt, aber auch dort dürfte das nur der erste Schritt sein…).

Welche "Systemwelt" in diesem Rennen um neue, alte Marktanteile die Nase vorne haben wird, ist heute wahrscheinlich noch nicht zu beantworten (vor dem Hintergrund der Investitionssicherheit aber durchaus von Relevanz). Neben technologischen Ansätzen und Altlasten dürften dabei aber Faktoren wie Durchgängigkeit des Gesamtkonzepts, Usability und Flexibilität entscheidende Aspekte für die Intranet Plattform der Zukunft sein.

Diskutieren Sie mit!

Am 9.10. findet auf den Contentmanager.days in Leipzig eine Diskussion zu diesem Thema statt: CMS vs. Blog- und Wiki-System – eine Ergänzung oder ein unterschiedlicher Ansatz?. Dort wird Björn Negelmann von der [n:sight] market & technology research mit Herstellern, Beratern und Anwendern dieses spannende Thema diskutieren.

Gerne nehme ich Ihre Kommentare und Fragen zur Einspeisung in diese Diskussion mit auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder *

Durch das Absenden dieses Kommentars mittels des nachfolgenden „Senden“-Buttons willige ich ein, dass meine oben gemachten Angaben sowie meine automatisch übermittelte IP-Adresse für eine eventuell erforderliche Kontaktaufnahme, die Zuordnung bei Rückfragen, für den Fall von Rechtsstreitigkeiten sowie für die Verhinderung von Missbrauch und Straftaten dauerhaft laut DSGVO gespeichert werden.

Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen, indem Sie eine entsprechende E-Mail an info@schillerwein.net senden. Ebenso können Sie auf gleiche Weise jederzeit eine Löschung ihrer Daten und ihres Kommentares verlangen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.