Intranet matters

Das Intranet hat ein Imageproblem

Published January 15, 2008 by Stephan Schillerwein

In letzter Zeit sehe ich häufiger Kommentare, die Intranets als langweilige, veraltete Instrumente längst vergangener Tage abtun.

Ohne Zweifel sind viele Intranets charmelose CMS-basierte Daten-Friedhöfe. Daher kommt es wohl auch, dass als Definition eines Intranets in vielen Köpfen “internes, statisches, zentralistisches Content-Silo für Top-down-Infos” festgeschrieben ist.

Aber wieso wird das Intranet nicht wie das Internet gesehen? Als Plattform, auf der beliebige (web-basierte) Anwendungen laufen können. Blogs, Wikis, Social Networks etc. sind dann integraler Bestandteil dieser Plattform und nicht losgelöste Instrumente.

Ein so verstandenes Intranet wird heute wie morgen Nutzen stiften, bietet die Flexibilität sich auf zukünftige Entwicklungen sowie Bedürfnisse von Benutzern und Unternehmen anzupassen und verhindert, dass das Rad unter Wiederholung der Fehler der Vergangenheit immer wieder neu erfunden werden muss.

Write a comment

Your email address will not be published.
Required fields are marked *

When submitting this comment by clicking the "Send" button, I consent that the above information and my automatically transmitted IP address will be saved permanently for any necessary contact, allocation in case of queries, in case of litigation and for the prevention of Abuse and crimes according to DSGVO.

Note: You can revoke this consent at any time by sending an email to info@schillerwein.net . Likewise, you can request the deletion of your data and your comment in the same way at any time. For more information please reed the Privacy Policy .